Zeitgenössische Kunst im Süden Österreichs

© MUSEUM LIAUNIG
Zeitgenössische Kunst im Süden Österreichs

Das MUSEUM LIAUNIG des Industriellen und Kunstsammlers Dkfm. Herbert W. Liaunig im Kärntner Neuhaus wurde Ende August 2008 eröffnet. Das neue Museum beherbergt Liaunigs Sammlung zeitgenössischer Kunst sowie - als interessanten Kontrapunkt - eine Sammlung von Goldobjekten der Akan.

Herbert W. Liaunig: „Damit erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch unserer Familie, ein adäquates Ambiente für unsere Sammlungen zu schaffen. Als derzeit einziger Ort, der in einer permanenten Ausstellung einen Überblick an österreichischer Nachkriegskunst zeigt, schließt das MUSEUM LIAUNIG eine der großen Lücken in der österreichischen Museumslandschaft.

Ab 1. Mai 2013 bis 31. Oktober 2013 ist das Museum wieder für interessiertes Publikum geöffnet. Die Ausstellungen "Von der Fläche zum Raum" (Skulptur, Architektur und Malerei) und "Gold der Akan" sind jeweils von Mittwoch bis Sonntag zu sehen. Größeren Gruppen empfehlen wir eine Voranmeldung. Es werden täglich von Mittwoch bis Sonntag mehrere Führungen angeboten (10, 12, 14, 16 h). Kinder ab 12 Jahren sind herzlich willkommen!

Gewürdigt mit dem Österreichischen Museumspreis 2011, wurde das vom Wiener Architektenteam "querkraft" entworfene Privatmuseum 2013 unter Denkmalschutz gestellt. Im Juli 2013 wurde außerdem das Wiener Architekturbüro "querkraft" für das Museum in der Kategorie "Architecture/Public" mit dem Iconic Award des deutschen Rates für Formgebung ausgezeichnet.