• Museum Liaunig
    Winterpause
  • Besichtigungsmodus
    ab Anfang Mai 2018 wieder geöffnet
  • Einzigartige Architektur
    bereits unter Denkmalschutz
  • sonusiade
    Kammermusik im Museum Liaunig

Aktuell

Aktuelle Ausstellung - Sean Scully

WINTERPAUSE

Das Museum Liaunig startet am 29. April 2018
in die neue Ausstellungssaison.

10 Jahre Museum Liaunig

Vorschau auf die Ausstellungen 2018

Highlights

sonusiade im Museum Liaunig

Aktuelle Ausstellung - Sean Scully

Sonntag, 29. April 2018, 11 Uhr

Eröffnungsmatinee

Angelika Kirchschlager, Mezzosopran
Robert Lehrbaumer, Klavier

Kartenbestellung 

Ausstellungen

Umrahmung schräg gekippt

Die Sammlung Liaunig in Bewegung Die aus dem umfangreichen Sammlungsbestand kuratierte Hauptausstellung zeigt die Vielfalt künstlerischer Positionen aus Österreich von 1945 bis heute, ergänzt durch exemplarische Werke internationaler Künstler.

Alte Freunde: Peter Pongratz

Im Rahmen der Serie "Alte Freunde" werden nach-einander Arbeiten von Künstlern gezeigt, die mit Herbert Liaunig seit Beginn seiner Sammlungstätigkeit vor über 50 Jahren befreundet sind. Die Arbeiten von Peter Pongratz (1940) sind bis 30.6.2018 zu sehen.

Cornelius Kolig

Das Pantheon im Skulpturendepot Liaunig
Versuch einer Transplantation
 
Auf Einladung von Herbert Liaunig konzipiert der 1942 in Kärnten geborene Künstler Cornelius Kolig eine Ausstellung im Skulpturendepot des Museums.

Sammlungspräsentationen

Afrikanische Glasperlenkunst

Als Kontrast zur zeitgenössischen Kunst versteht sich die faszinierende Sammlung Afrikanischer Glas-perlenkunst aus der jüngeren, bis in die Gegenwart reichenden Geschichte unterschiedlicher ethnischer Gruppen aus West- und Zentralafrika.

Briefmarken der Monarchie

2018 wird erstmals die Briefmarken-Sammlung von Herbert Liaunig der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gezeigt werden seltene österreichische und lombardo-venetische Frei- und Zeitungsmarken aus der Zeit von 1850–1867.  


Europäisches Silber 1490–1830

Die Silbersammlung Liaunig gibt einen Einblick in die europäische Silber- und Goldschmiedekunst beginnend im späten Mittelalter bis kurz nach den napoleonischen Kriegen. In der Schau finden sich über 80 ausgewählte sakrale und profane Silber-Stücke.