Abschlusskonzert im Museum Liaunig:
AUREUM Saxophon Quartett

Neuhaus, 10. September 2019 Bei der sonusiade im Museum Liaunig kommt es beim Abschlusskonzert zu einer Besetzungs-änderung. Das AUREUM Saxophon Quartett spielt statt dem radio.string.quartet am 27. Oktober die Matinee. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können im Museum Liaunig zurückgegeben werden.

Am letzten Ausstellungswochenende im Museum Liaunig findet auch das Abschlusskonzert der kammermusikalischen Reihe sonusiade statt. Das AUREUM Saxophon Quartett bewegt sich zwischen Tradition und Moderne ohne sich dabei einschränken zu lassen. Alle vier binden ihre musikalischen Vorlieben in das Repertoire ein und vereinen darin Klassik, Jazz, Weltmusik & echte Volksmusik auf höchstem Niveau. Die im Frühling 2018 veröffentlichte Debut CD Newsorgsky fand großen Anklang: „Ein Muss für jede Klassik-Abteilung!“ (Otto Brusatti). Im sonusiade-Konzert spielt das Quartett u. a. Musik von Modest Mussorgsky, Edvard Grieg, Franz Cibulka und Philippe Geiss.

Das AUREUM Saxophon Quartett konzertiert in renommierten Konzert-stätten wie dem Wiener Konzerthaus und dem Wiener Musikverein und war in Radiosendungen von Ö1 und SRo zu hören. Das Ensemble ist Teil der Konzertreihen und Programme Musica Juventutis, Jeunesse, Live Music Now, The New Austrian Sound of Music (NASOM) und der European Chamber Music Academy (ECMA). Das Musikvermittlungs-projekt #klanginsel „Mach dir ein Bild vom Klang“ war Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation mit dem Tonkünstler Orchester.

Das Matineekonzert findet im Sonderausstellungsraum des Museums Liaunig statt, wo die Ausstellung mit Werken von Kurt Kocherscheidt zu sehen ist.


So. 27. Oktober, 11 Uhr
AUREUM Saxophon Quartett 
Martina Stückler
(Sopran-Saxophon)
Johannes Weichinger (Alt-Saxophon)
Viola Jank (Tenor-Saxophon)
Lukas Seifried (Bariton-Saxophon)

Konzertkarte: € 35 im Vorverkauf | € 40 Tageskasse (freie Platzwahl)
Kombi-Ticket (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung):
€ 46 im Vorverkauf | € 51 Tageskasse (freie Platzwahl)

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at
und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig.


Museum Liaunig

Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha in Kärnten. Präsentiert wird die Privatsammlung des Industriellen und Kunstsammlers Herbert Liaunig, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. Das vom Wiener Architektenteam querkraft konzipierte Museum wurde 2008 eröffnet, 2011 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet und bereits 2012 unter Denkmalschutz gestellt. Das Museum steht seit 2018 unter der Leitung von Peter Liaunig. www.museumliaunig.at


Pressekontakt

SKYunlimited | Mag. Sylvia Marz-Wagner MAS
sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at | 0699 16448001


Kooperationspartner 
Ö1 Club, SONUS Kammermusikwerkstatt   

     

   

   

Foto: AUREUM Saxophon Quartett


Downloads

Presseinformation und -fotos 

"SONUS-Gastkonzert":
Wiener Philharmoniker zu Gast

Neuhaus, 5. August 2019 Mit Walter Auer (Flöte) und Wolfgang Härtel (Violoncello) sind am 18. August Wiener Philharmoniker zu Gast im Museum Liaunig. Gemeinsam mit dem Pianisten Lorenzo Cossi präsentieren sie ein philharmonisch-romantisches Programm.

Die Konzertreihe sonusiade im Museum Liaunig kann sich über eine erfolgreiche Halbzeit-Bilanz freuen: zwei Konzerte sind vor ausverkauftem Haus bereits über die Bühne gegangen. Das nächste Konzert-Highlight findet am 18. August statt. 

Walter Auer, Soloflötist der Wiener Philharmoniker und Wolfgang Härtel, Solocellist der Wiener Philharmoniker sind gemeinsam mit dem Pianisten Lorenzo Cossi zu Gast im Museum Liaunig.

Sie präsentieren ein philharmonisch-romantischen Programm mit Werken von Johann Nepomuk Hummel, Robert Schumann, Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohn Bartholdy. Ein besonderes Highlight verspricht „En passant“ für Flöte solo von Luna Alcalay zu werden.

Das Matineekonzert findet im Sonderausstellungsraum des Museums Liaunig statt, wo die neue Ausstellung mit Werken von Kurt Kocherscheidt zu sehen ist. 

18. August, 11 Uhr
SONUS-Gastkonzert: Wiener Philharmoniker zu Gast
Wolfgang Auer, Flöte
Wolfgang Härtel, Violoncello
Lorenzo Cossi, Klavier

Konzertkarte: € 30 im Vorverkauf | € 35 Tageskasse (freie Platzwahl)
Kombi-Ticket (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung):
€ 41 im Vorverkauf | € 46 Tageskasse (freie Platzwahl)

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig. . 


Museum Liaunig

Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha in Kärnten. Präsentiert wird die Privatsammlung des Industriellen und Kunstsammlers Herbert Liaunig, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. Das vom Wiener Architektenteam querkraft konzipierte Museum wurde 2008 eröffnet, 2011 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet und bereits 2012 unter Denkmalschutz gestellt. Das Museum steht seit 2018 unter der Leitung von Peter Liaunig. www.museumliaunig.at


Pressekontakt

SKYunlimited | Mag. Sylvia Marz-Wagner MAS
sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at | 0699 16448001


Kooperationspartner 
Ö1 Club, SONUS Kammermusikwerkstatt   

     

   

   

Fotos: Johanna Auer, Moritz Schell, Hahn Hall


Downloads

Presseinformation und -fotos 

Alte Freunde: Kurt Kocherscheidt

Die 2016 begonnene Serie „Alte Freunde“ wird von 4. August bis 31. Oktober 2019 mit dem in Klagenfurt geborenen Künstler Kurt Kocherscheidt (1943–1992) fortgesetzt. Die Ausstellungsreihe ist Künstlern gewidmet, die mit Herbert Liaunig seit den 1960er-Jahren freundschaftlich verbunden sind bzw. waren. Die zu dieser Zeit entstandenen langjährigen Freundschaften zwischen Sammler und Künstlern markieren die Anfänge und bilden die Basis der Sammlung Liaunig: Österreichische Kunst der Gegenwart.

Die retrospektiv angelegte Personale im dreieckigen Sonderausstellungsraum des Museum Liaunig ist in Zusammenarbeit mit Ursula Davila-Villa und Ivo Kocherscheidt entstanden. Neben Werken aus der Sammlung Liaunig, in der sich Arbeiten aus allen zentralen Schaffensphasen des Künstlers finden, werden Leihgaben aus dem Nachlass, dem Freiburger Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft sowie von privaten Leihgebern gezeigt, die einen repräsentativen Einblick in die künstlerische Entwicklung Kurt Kocherscheidts geben:

Beginnend mit seinen Anfängen in den 1960er-Jahren und der Mitgliedschaft in der Künstlergruppierung „Wirklichkeiten“ (gemeinsam mit Wolfgang Herzig, Martha Jungwirth, Peter Pongratz, Franz Ringel und Robert Zeppel-Sperl), die 1968 in einer von Otto Breicha konzipierten Schau in der Wiener Secession vorgestellt wurde, führt die Ausstellung zu Arbeiten aus dem Frühwerk der 1970er-Jahre, das durch einen Aufenthalt in London (1969–1971) geprägt wurde. Eine ausgedehnte Reise durch Südamerika im Jahr 1972, als zentrale Erfahrung im Leben des Künstlers, verändert Kocherscheidts Bildsprache und seinen Zugang zur Malerei entscheidend. Den Schwerpunkt der Sonderausstellung bilden Arbeiten aus den späteren Werkphasen, vor allem Ölgemälde und ein skulpturales Objekt, die ab 1980 bis zu seinem frühen Tod im November 1992 entstanden sind.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit einleitenden Worten von Ursula Davila-Villa und Ivo Kocherscheidt sowie einem Text von Ian McKeever zum Spätwerk Kurt Kocherscheidts.

  

Sonderausstellung „Alte Freunde: Kurt Kocherscheidt“

Eröffnung: Samstag, 3. August 2019, 14.30 Uhr
Ausstellung: 4. August bis 31. Oktober 2019 ∙ Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15
office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at





Kuratorenführung mit Prof. Peter Baum

Begleitend zur Ausstellung "PETER BAUM  Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung" im Grafiktrakt des Museum Liaunig findet am 3. August 2019 eine Kuratorenführung mit Prof. Peter Baum statt.

Kuratorenführung durch die Ausstellung
"PETER BAUM ∙ Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung"
Samstag, 3. August 2019, 16.30 Uhr

Der bildende Künstler, Fotograf, Kunstkritiker und langjährige Museumsdirektor Peter Baum (*1939) führt durch seine Ausstellung, eine biografische Revue, die Einblicke in die vielseitigen Interessens-gebiete, Tätigkeiten und Vorlieben des Kulturjournalisten gibt.

Die Stichworte "Archiv", "Bibliothek" und "Sammlung" fassen die Schwerpunkte der Ausstellung zusammen, auch wenn aus Platzgründen nur Stichproben aus den einzelnen Sammlungsgebieten gezeigt werden können. So umfasst seine andauernde Sammlungstätigkeit neben Briefmarken und historischen Fotografien unter anderem Autogramme, Autografen, Korrespondenzen, Glückwunschkarten und Kleingrafiken. Neben Werken aus der Kunstsammlung von Peter Baum im engeren Sinne – Malerei, Grafik, kleinere Plastiken sowie Objekte – sind eine Auswahl seiner Künstler- und Jazzmusiker-Fotografien aus den 1960er- bis 1990er-Jahren sowie Malereien und grafische Arbeiten von ihm zu sehen, die zwischen 1958 und 1972 entstanden sind.

Teilnahme an der Kuratorenführung mit gültigem Museumsticket, um Anmeldung unter 04356 211 15 oder office@museumliaunig.at wird gebeten.

  

Sonderausstellung "PETER BAUM ∙ Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung"  

Ausstellung: 28. April bis 31. Oktober 2019 ∙ Mi bis So 10 bis 18 Uhr

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15
office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at





Foto: Walter Schramm


Downloads

Presseinformation 

"Musik & Dichtung"
im Museum Liaunig

Neuhaus, 5. Juni 2019 Nach dem ausverkauften Eröffnungskonzert der Musikreihe sonusiade im Museum Liaunig steht am 30. Juni eine Matinee mit Brigitte Karner, Peter Simonischek und Janez Gregorič auf dem Programm: eine literarisch-musikalische Reise auf den Spuren der Liebe.

Liebe ist schlicht und einfach ergreifend – Brigitte Karner und Peter Simonischek sind zwei unverwechselbare Schauspieler und ein kongeniales Schauspieler-Paar sowohl auf den größten Bühnen im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus als auch im Privatleben. Bei der sonusiade-Matinee „Musik & Dichtung“ werden sie gemeinsam mit dem Gitarristen und Komponisten Janez Gregorič das neue Programm, in dem die Liebe in all ihren Facetten durch Wort und Musik beleuchtet wird, aus der Taufe heben.

Zu hören sind Texte u. a. von Mark Twain, Ernesto Cardenal, Erich Fried und Musik von Francisco Tárrega, Abel Carlevaro und Janez Gregorič.

Das Konzert findet im Rahmen der Sonderausstellung von Wolfgang Hollegha statt. 


Musik & Dichtung: Sonntag, 30. Juni, 11 Uhr 
Peter Simonischek
und Brigitte Karner,
begleitet von Janez Gregorič

Konzertkarte:
€ 35 im Vorverkauf | € 40 Tageskasse (freie Platzwahl)

Kombi-Ticket (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung):
€ 46 im Vorverkauf | € 51 Tageskasse (freie Platzwahl)

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig. 


Weitere sonusiade-Termine

So. 18. August:   
SONUS-Gastkonzert Wiener Philharmoniker zu Gast
Wolfgang Auer
(Flöte)
Wolfgang Härtel (Violoncello) und
Lorenzo Cossi
(Klavier)

So. 27. Oktober:
Finale
radio.string.quartet


Museum Liaunig

Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha in Kärnten. Präsentiert wird die Privatsammlung des Industriellen und Kunstsammlers Herbert Liaunig, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. Das vom Wiener Architektenteam querkraft konzipierte Museum wurde 2008 eröffnet, 2011 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet und bereits 2012 unter Denkmalschutz gestellt. Das Museum steht seit 2018 unter der Leitung von Peter Liaunig. www.museumliaunig.at


Pressekontakt

SKYunlimited | Mag. Sylvia Marz-Wagner MAS
sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at | 0699 16448001


Kooperationspartner 
Ö1 Club, SONUS Kammermusikwerkstatt   

     

   

   

Saisoneröffnung im
Museum Liaunig


Mit einem vielfältigen Ausstellungs- und Konzertprogramm ist es gelungen, das private Museum Liaunig über die Jahre als lebendigen Ort der Begegnung und des kulturellen Dialoges in Südkärnten zu positionieren. Der vom Architektenteam querkraft spektakulär inszenierte, bereits unter Denkmalschutz stehende Museumsbau als optimaler Aufbewahrungs- und Präsentationsort für die Sammlungen des Industriellen Herbert Liaunig und seiner Familie zieht – weit ab aller urbanen Zentren gelegen – seit der Eröffnung 2008 jedes Jahr von Anfang Mai bis Ende Oktober Besucherinnen und Besucher aus aller Welt an.

Die von Günther Oberhollenzer zusammengestellte Hauptausstellung „Der Zukunft herzlichst gewidmet“ gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit der Sammlung Liaunig und zeigt überraschende Zusammenhänge zwischen Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart auf. Im Grafiktrakt steht der bildende Künstler, Fotograf, Kunstkritiker, Kurator und langjährige Museumsdirektor Peter Baum im Mittelpunkt. Die Serie „Alte Freunde“ wird mit wechselnden Personalen von Wolfgang Hollegha (Mai-Juli) und Kurt Kocherscheidt (August-Oktober) fortgesetzt, die den Rahmen für die vier Konzerte der sonusiade bilden.

Bereits zum dritten Mal findet die Kammermusikreihe statt, die im Jahr 2017 auf Initiative des Museumsgründers Herbert Liaunig unter der künstlerischen Leitung von Janez Gregorič gestartet wurde. Der dreieckige Sonderausstellungsraum des Museum Liaunig verwandelt sich dank des Zusammenspiels von Musik, bildender Kunst und Architektur in einen einzigartigen Konzertsaal.

Als Kontrastprogramm zur zeitgenössischen Kunst verstehen sich die historischen Sammlungs-präsentationen: 2019 ist neben seltenen Briefmarken der österreichischen Monarchie und kostbarem europäischen Silber auch Das Gold der Akan wieder zu sehen. Die Exponate – rund 600 Schmuck- und Kultobjekte der westafrikanischen Ethnien der Ashanti, Baule und Fante – bilden eine der weltweit größten Sammlungen dieser Art.

Bei schönem Wetter lädt der weitläufige Skulpturenpark zu einem Spaziergang ein. Die Aufstellung unter freiem Himmel zeigt gemeinsam mit den im runden Skulpturendepot präsentierten skulpturalen und plastischen Arbeiten eine generationenübergreifende Auswahl österreichischer und internationaler Künstler von der Moderne bis zur Gegenwart.

 

Museum Liaunig
28. April – 31. Oktober 2019
Mi – So 10 – 18 Uhr
Besichtigung auch ohne Voranmeldung und
ohne Teilnahme an einer Führung möglich

9155 Neuhaus 41
04356 211 15
office@museumliaunig.at
www.museumliaunig.at

Ticket gültig für alle im Museum gezeigten
Ausstellungen und den Skulpturenpark € 15

Ticket gültig für die Sonderausstellung
(W. Hollegha / K. Kocherscheidt) € 6

 

Ausstellungen 2019

Der Zukunft herzlichst gewidmet
Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart in der Sammlung Liaunig
Hauptausstellung

Wolfgang Hollegha / Kurt Kocherscheidt
Wechselnde Sonderausstellungen (Mai-Juli/August-Oktober) 
im Rahmen der Serie Alte Freunde

PETER BAUM ∙ Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung
Sonderausstellung im Grafiktrakt

Gold der Akan
Europäisches Silber 1490-1830
Briefmarken der österreichischen Monarchie 1850-1867
Sammlungspräsentationen

Skulpturendepot

Skulpturenpark

  

Konzertprogramm

So. 28. April 2019, 11 Uhr
Eröffnungskonzert: Bernarda Fink, Hugo Wolf Quartett

So. 30. Juni 2019, 11 Uhr
„Musik & Dichtung“: Brigitte Karner, Peter Simonischek, Janez Gregorič

So. 18. August 2019, 11 Uhr
SONUS-Gastkonzert – Wiener Philharmoniker zu Gast:
Walter Auer, Wolfgang Härtel, Lorenzo Cossi

So. 27. Oktober 2019, 11 Uhr
Finale: radio.string.quartet

sonusiade im Museum Liaunig
Information & Kartenverkauf: www.museumliaunig.at, 04356 211 15 sowie vor Ort im Museum Liaunig Konzert-Karten ab € 30 / € 35 (VVK), Kombi-Tickets (Konzert + Museum) ab € 41 / € 46 (VVK)

 



Downloads

Presseinformation und -fotos 

Hauptausstellung:

Der Zukunft herzlichst gewidmet 
Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart in der Sammlung Liaunig 

Die von Günther Oberhollenzer aus dem umfangreichen Sammlungsbestand zusammen-gestellte Hauptausstellung 2019 zeigt die Vielfalt künstlerischer Positionen aus Österreich von 1945 bis heute. Der Kurator stellt überraschende Zusammenhänge mit Vertretern der Klassischen Moderne sowie exemplarischen Werken internationaler Künstler her und setzt diese in spannungsvolle Dialoge zueinander.

Die Ausstellung „Der Zukunft herzlichst gewidmet ∙ Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart in der Sammlung Liaunig“ stellt in fünf Themenbereichen jeweils zwei Werke in den Mittelpunkt, um die zahlreiche weitere künstlerische Arbeiten gruppiert und in vielfältige Beziehung gesetzt werden.

Günther Oberhollenzer in dem die Ausstellung begleitenden Katalog: Das Thema der „Konstruierten Künstlichkeit“ ist von Gerhard Kaisers vielschichtiger Glasinstallation und Rudolf Polanszkys großformatigen dunklen Spiegeln inspiriert, die „Farbgeschichten“ widmen sich den drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau, wie sie im malerischen und bildhauerischen Werk von Roland Goeschl vorherrschen, wobei besonders das Rot – etwa bei Bernard Aubertin – im Fokus steht, und die „Naturlandschaften“ haben ihren Ausgangspunkt in den bunt kitschigen Bildwelten von Hubert Schmalix und den atmosphärisch dichten, nahezu abstrakten Kompositionen von Helmut Swoboda, um sich in einem breiten Parcours an malerischen Positionen diesem so beliebten Thema anzunähern. In den „Körperstudien“ dreht sich alles um die Darstellung des (menschlichen) Körpers. Die unglaubliche Bandbreite an künstlerischen Möglichkeiten markiert hier auf der einen Seite der Wiener Aktionismus, u. a. mit Aktionsfotografien von Günter Brus, auf der anderen neue Malereien von Siegfried Anzinger. Die „fantastischen Welten“ kreisen schließlich um die eigenwillige wie träumerisch ausladende Keramikskulptur von Elmar Trenkwalder und die psychedelisch ornamentale wie kraftvolle Farbigkeit von Claus Mayrhofer Barabbas’ Malereien. Ein Werk von Barabbas mit dem poetischen Titel „Der Zukunft herzlichst gewidmet III“ gibt der diesjährigen Ausstellung ihren Namen. Eine hoffentlich inspirierende Zusammenstellung, die neugierig machen und die Vielfaltigkeit der Betrachtungsweisen sowohl der Kunstwerke an sich als auch der Sammlung Liaunig verdeutlichen soll.

Die groß angelegte Ausstellung präsentiert über 90 Künstlerinnen und Künstler.

Gezeigt werden Arbeiten von Kurt Absolon, Josef Albers, Pierre Alechinsky, Siegfried Anzinger, Bernard Aubertin, Ona B., Elvira Bach, Josef Bachler, Claus Mayrhofer Barabbas, Josef Bauer, Herbert Boeckl, Erwin Bohatsch, Hellmut Bruch, Brigitte Bruckner, Günter Brus, Gaston Chaissac, Tony Cragg, Alfred Czerny, Josef Dobrowsky, Heinrich Dunst, Otto Eder, Anton Faistauer, Johann Fischer, Herbert Flois, Adolf Frohner, Hans Fronius, Johann Garber, Jakob Gasteiger, Roland Goeschl, Dorothee Golz, Hans Grosch, Alfred Haberpointner, Ilse Haider, Wolfgang Herzig, Rudolf Hoflehner, Friedensreich Hundertwasser, Hildegard Joos, Gerhard Kaiser, Franz Kamlander, Franz Kernbeis, Michael Kienzer, Paul Klee, Kurt Kocherscheidt, Peter Kogler, Oskar Kokoschka, Anton Kolig, Johann Korec, Arthur Kostner, Hubert Kostner, Hans Kupelwieser, Maria Lassnig, Jürgen Messensee, Josef Mikl, Joan Miró, Walter Moroder, Alois Mosbacher, Melitta Moschik, Gerhardt Moswitzer, Hermann Nitsch, Markus Oehlen, Fritz Opitz, Hubert Pfaffenbichler, Helga Philipp, Walter Pichler, Klaus Pinter, Rudolf Polanszky, Peter Pongratz, Drago j. Prelog, M. E. Prigge, Arnulf Rainer, Thomas Reinhold, Heinrich Reisenbauer, Bernhard Resch, Alois Riedl, Franz Ringel, Antonio Saura, Robert Schaberl, Hans Schabus, Roman Scheidl, Meina Schellander, Eva Schlegel, Hubert Schmalix, Werner Scholz, Rudolf Schönwald, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Günther Schützenhöfer, Rudolf Schwarzkogler, Christian Schwarzwald, Hubert Soltys, Helmut Swoboda, Johann Julian Taupe, Elmar Trenkwalder, Oswald Tschirtner, Wolfgang Walkensteiner, August Walla, Max Weiler, Markus Wilfling und Reimo Wukounig.


Hauptausstellung „Der Zukunft herzlichst gewidmet“
28. April bis 31. Oktober 2019
Kurator: Günther Oberhollenzer
Museum Liaunig ∙  9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15
office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr



Sonderausstellung:

Alte Freunde: Wolfgang Hollegha
Zum 90. Geburtstag

Die 2016 im dreieckigen Sonderausstellungsraum begonnene Reihe „Alte Freunde“ ist Künstlern gewidmet, denen Herbert Liaunig seit den Anfängen seiner Sammlungstätigkeit als Freund und Sammler zugetan ist. Diese Freundschaften, die ab den 1960er-Jahren entstanden, markieren die Anfänge und bilden die Basis der Sammlung Liaunig: Österreichische Kunst der Gegenwart.

Anlässlich seines 90. Geburtstages würdigt das Museum Liaunig den 1929 in Klagenfurt geborenen Wolfgang Hollegha, der zusammen mit Josef Mikl zu den Pionieren der abstrakten Malerei in Österreich zählt. Die von Günther Holler-Schuster kuratierte Schau zeigt neben Werken aus der Sammlung Liaunig, die aus unterschiedlichen Schaffensphasen stammen, aktuelle Arbeiten des Künstlers, der am Rechberg in der Steiermark lebt und arbeitet.

Günther Holler-Schuster im zur Ausstellung publizierten Katalog: Wolfgang Holleghas Stellenwert innerhalb der österreichischen Kunstgeschichte ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wenig hat er mit der klassischen Naturabstraktion, wie sie von Herbert Boeckl in Österreich ausgegangen ist, zu tun. Vielmehr ist er sehr früh – ähnlich wie Josef Mikl, später auch Markus Prachensky – einer informellen bzw. abstrakt-expressionistischen Tradition amerikanischer Prägung zuzurechnen. Durch Clement Greenberg, für den Hollegha – heute muss man sagen fälschlicherweise – am Ende des Bildes, am Ende der Malerei stand, gelangte dieses Werk in die Rezeption der amerikanischen Malerei der unmittelbaren Nachkriegszeit. Hollegha stellte dort vor allem mit den Malern der zweiten Generation des Abstrakten Expressionismus – später unter dem Begriff „Colorfield Painting“ vereint – oftmals aus. Er befand sich damit, wie Robert Fleck es bezeichnet, im Spitzenfeld der aktuellen Malerei. Stationen wie das ICA London, das Guggenheim Museum New York, die Teilnahme an der documenta III und an der Biennale von Sao Paulo belegen einige Stufen dieser steilen und frühen Karriere. „Er [Wolfgang Hollegha] blieb der einzige österreichische Maler seiner Generation, der in Fortsetzung von Morris Louis mit Schüttungen auf eine am Boden liegende Leinwand arbeitete und dabei ein koloristisches Werk ersten Ranges schuf.“

Hollegha blieb seiner Methode treu und entwickelt sie bis zum heutigen Tag weiter, variiert und verfeinert sie ständig. Seine Schaffenskraft scheint, genauso wie seine geistige Wendigkeit, ungebrochen zu sein. Auch die aktuellen Werke, die in dieser Ausstellung gezeigt werden, belegen das in eindrucksvoller Weise.


Sonderausstellung „Alte Freunde: Wolfgang Hollegha“
28. April bis 28. Juli 2019  

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15 
office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr



Sonderausstellung: 

PETER BAUM 
Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung

Im Grafiktrakt steht – anlässlich seines 80. Geburtstages – der bildende Künstler, Fotograf, Kunstkritiker und langjährige Museumsdirektor Peter Baum (*1939) im Mittelpunkt, der als museologischer Berater und Kurator eng mit dem Museum Liaunig verbunden ist.

Die biografische Revue gibt Einblicke in die vielseitigen Interessensgebiete, Tätigkeiten und Vorlieben des Kulturjournalisten, die ihn von Jugend an faszinierten, beschäftigten und schließlich ein langes Berufsleben hindurch bis heute begleiten. Die Stichworte Archiv, Bibliothek und Sammlung fassen die Schwerpunkte der Ausstellung zusammen, auch wenn aus Platzgründen nur Stichproben aus den einzelnen Sammlungsgebieten gezeigt werden können. So umfasst seine andauernde Sammlungs-tätigkeit neben Briefmarken, Autogrammen und historischen Fotografien u. a. umfangreiche Bestände an Literatur zu moderner Kunst und Kunstgeschichte. In seinem Archiv finden sich Autografen, Korrespondenzen, Glückwunschkarten und Kleingrafiken, aber auch Ausstellungsplakate, die das Kunstgeschehen in Wien und Paris in den 1960er-Jahren abbilden, sowie seine zwischen 1962 und 1973 verfassten Kunstkritiken, Feuilletons und Berichte. Seine Tätigkeit als Galerieleiter, Museumsdirektor und Ausstellungskurator dokumentieren mehrere Künstlermonografien und rund 500 Ausstellungs- und Sammlungskataloge.

Peter Baum, der sich bereits früh für Fotografie interessierte, notiert im anlässlich der Ausstellung erscheinenden Katalog über sein Foto-Archiv: „Mit dem Photographieren begann ich als Kind, als Jugendlicher hatte ich bereits eine Dunkelkammerausrüstung, und mit Beginn meiner 1962 einsetzenden beruflichen Tätigkeit als junger Kunstkritiker und Kulturjournalist konnte ich auch alsbald eigene Photos bei Zeitungen und in Fachjournalen unterbringen. An Negativen und Dias sind bis heute mehr als 50.000 zusammengekommen, ausgearbeitete und archivierte Aufnahmen liegen vermutlich bei einem Zehntel dieser Zahl.“

In der Ausstellung sind neben Werken aus der Kunstsammlung von Peter Baum im engeren Sinne, Malerei, Grafik, kleinere Plastiken sowie Objekte, eine Auswahl seiner Künstler- und Jazzmusiker-Fotos aus den 1960er- bis 1990er-Jahren, und auch Malereien und grafische Arbeiten von ihm zu sehen, die zwischen 1958 und 1972 – vor seiner Zeit als Leiter der Neuen Galerie Linz – entstanden sind.


Sonderausstellung „PETER BAUM ∙ Archiv ∙ Bibliothek ∙ Sammlung“
28. April bis 29. Oktober 2019
Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15 
office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr



Foto: Walter Schramm


Downloads

Presseinformation und -fotos 

Sammlungspräsentation: 

Das Gold der Akan

Von Anfang an war geplant, als Kontrapunkt zur zeitgenössischen Kunst auch eine afrikanische Kollektion im Museum Liaunig zu zeigen: Von 2008 bis 2015 wurde „Das Gold der Akan“ – rund 600 Schmuck- und Kultobjekte der Königsstämme der Ashanti, Baule und Fante – in einem eigens für diese Sammlung konzipierten unterirdischen Kubus präsentiert. Nachdem drei Jahre lang eine permanente Dauerausstellung afrikanischer Glasperlenobjekte Einblick in Lebenswelten und Traditionen verschiedener Ethnien aus West- und Zentralafrika gab und eine noch wenig erforschte Facette afrikanischer Kunst zeigte, ist ab 2019 wieder die künstlerisch und ethnologisch einzigartige Sammlung afrikanischen Goldes zu sehen.

Die in ihrem formalen Reichtum und der Expressivität ihres Ausdrucks überzeugenden Goldobjekte sind historisch und künstlerisch bedeutende Zeugnisse verschiedener Stämme der ethnischen Gruppe der Akan, die in Westafrika – in Gebieten der südlichen Hälfte von Ghana sowie im Südosten der Elfenbeinküste – leben. Die Exponate stammen zum Großteil aus dem 19. und 20. Jahrhundert, einzelne Stücke sind aber weitaus älter. Im Hinblick auf die Grundformen geometrischen Gestaltens und elementarer Figürlichkeit bietet die Schau viele aufschlussreiche Vergleichsmöglichkeiten zur Moderne.

In der Sammlung Liaunig sind alle wichtigen Objekttypen der Akan-Kunst enthalten, die höchstes handwerkliches Können – etwa äußerst fein und filigran gearbeitete Wachsfadentechnik – in Verbindung mit höchster ästhetischer Qualität zeigen. Sie geben Einblick in die Kunst und Kultur der einzelnen Königshöfe der Akan und bilden eine der weltweit größten und wichtigsten Sammlungen dieser Art. Vergleichbar umfangreiche Sammlungen gibt es nur noch im British Museum in London, dem Museum of Fine Arts in Houston und dem Gold of Africa Museum in Kapstadt.

Die Sammlung „Das Gold der Akan“ wurde in dem gleichnamigen, 2008 veröffentlichten Katalog von Doran H. Ross und Georg Eisner wissenschaftlich aufgearbeitet.


Sammlungspräsentation „Das Gold der Akan"
28. April bis 29. Oktober 2019

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15 office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr



Downloads

Presseinformation und -fotos (© Museum Liaunig):

Sammlungspräsentation:

Silbersammlung Liaunig
Europäisches Silber 1490–1830

Mit der Erweiterung des Museums bot sich ab 2015 die Möglichkeit neben der Sammlung afrikanischen Goldes weitere historische Sammlungen der Familie Liaunig im Rahmen wechselnder Dauerausstellungen – als Kontrast zur zeitgenössischen Kunst – öffentlich zugänglich zu machen. Die 2018 erstmals präsentierte Silber-Sammlung Liaunig gibt einen Einblick in die europäische Silber- und Goldschmiedekunst von 1490 bis 1830, beginnend im späten Mittelalter, geht über in die Ereignisse um den Dreißigjährigen Krieg und klingt kurz nach den napoleonischen Kriegen in Europa aus. Der Schwerpunkt liegt auf den Goldschmiedezentren Nürnberg und Augsburg, aber gerade die ebenfalls gezeigten Stücke aus kleineren Zentren der Goldschmiedekunst ergeben einen wunderbaren Kontrast der Gestaltungsvielfalt. In der Schau finden sich rund 90 ausgewählte sakrale und profane Silber-Stücke, anhand derer sich die Entwicklung der Formensprache nachvollziehen lässt – vor allem im Bereich der Trinkgefäße. So wirken die barocken Humpen im Gegensatz zu den zurückgenommenen englischen Objekten des späten 18. Jahrhunderts überschwänglich in der überbordenden Dekoration und den aufwändigen plastischen Verzierungen. Der Klassizismus ist dagegen sehr zurückhaltend, wenig Dekoration wirkt auf viel Fläche. Die Stile änderten sich, wie sich die Zeit änderte oder die politischen und religiösen Voraussetzungen.

Werke der Gold- und Silberschmiede bieten den Forschern in vielerlei Hinsicht optimale Bedingungen. Verschiedene Punzen, Meistermarken und andere Symbole zur Herkunftsdefinition, die in das weiche Grundmaterial edler Metalle wie Gold und Silber eingeschlagen wurden, geben Informationen zur Entstehungsgeschichte der einzelnen Stücke preis.

Die Sammlungspräsentation wurde von Sonja Höpp kuratiert und wissenschaftlich aufgearbeitet. Der reich bebilderte Katalog wurde anlässlich der Ausstellungseröffnung 2018 publiziert.


Sammlungspräsentation „Europäisches Silber 1490–1830“
Kuratorin: Sonja Höpp
28. April bis 31. Oktober 2019

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15 office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr



Downloads

Presseinformation und -fotos
© Museum Liaunig

Sammlungspräsentation:

Weißer Fleck am Adlerschwanz
Briefmarken der österreichischen Monarchie

Die Briefmarken-Sammlung von Herbert Liaunig umfasst seltene österreichische und lombardo-venetische Frei-, Zeitungs- und Zeitungsstempelmarken aus der Zeit von 1850–1867. Neben ungestempelten Briefmarken finden sich in der Sammlungspräsentation auch Briefe und gestempelte Raritäten sowie amtliche Neudrucke, die auf Verfügung des zuständigen Ministeriums von der Hof- und Staatsdruckerei gedruckt wurden.

Die Briefmarken-Sammlung Liaunig wurde von Ulrich Ferchenbauer wissenschaftlich aufgearbeitet und 2018 in einem die Ausstellung begleitenden umfangreichen Katalog publiziert, der einen Überblick über die Postverwaltung in der österreichischen Monarchie gibt: Beginnend mit dem 1842 in Kraft tretenden Post-Regulativ, der Gründung von Postvereinen, der Einführung der ersten österreichischen Briefmarken unter dem jungen Kaiser Franz Joseph mit 1. Juni 1850 und den weiteren Entwicklungen bis zum politischen Ausgleich mit Ungarn. 1867 kommt es zu einer Teilung des Staatswesens: Aus dem „Kaisertum Österreich“ wird die „Österreichisch-Ungarische Monarchie“ und auch das Postwesen wird geteilt.

Österreich, das als erstes Land der Welt eigene Zeitungsmarken herausbrachte, wählte als Markenbild den Götterboten Hermes bzw. Merkurius – der Begriff „Blauer, Gelber, Rosa oder Zinnoberroter Merkur“ ging in die Geschichte der Philatelie ein. Diese „Merkure“ unterschieden sich von den Briefmarken nicht nur durch ihr quadratisches Format, sondern auch dadurch, dass sie ohne Wertbezeichnung herausgegeben wurden. In der Schau wird mit dem „Zinnoberroten Merkur“ die seltenste Briefmarke Europas und die wertvollste Österreichs gezeigt.


Sammlungspräsentation „Briefmarken 1850-1867"
Kurator: Ulrich Ferchenbauer
28. April bis 29. Oktober 2019

Museum Liaunig ∙ 9155 Neuhaus/Suha 41 ∙ +43 4356 211 15 office@museumliaunig.at ∙ www.museumliaunig.at 
Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Führungen jeweils um 11 und um 14 Uhr





Downloads

Presseinformation und -fotos
© Museum Liaunig

Bernarda Fink eröffnet
sonusiade
im Museum Liaunig

Neuhaus, 15. April 2019 Das Museum Liaunig in Südkärnten startet am 28. April die kammermusikalische Konzertreihe sonusiade mit Kammersängerin Bernarda Fink in Begleitung des Hugo Wolf Quartetts.

Zum dritten Mal findet die sonusiade bereits im Museum Liaunig, dem größten privaten Museum Österreichs statt. Im Jahr 2017 auf Initiative des Museumsgründers Herbert Liaunig gestartet, steht die Kammerkonzert-Reihe seit Beginn unter der künstlerischen Leitung von Janez Gregorič. In der Eröffnungsmatinee am 28. April gibt es ein Wiedersehen mit Mezzosopranistin Bernarda Fink, die die sonusiade 2017 eröffnet hat. Heuer wird sie in Begleitung des Hugo Wolf Quartetts ein exklusives Programm mit Werken von Hugo Wolf, Leoš Janáček, Komitas Verdapet, Ottorino Respighi u. a. präsentieren. Bernarda Fink verspricht, wie schon beim allerersten Konzert der sonusiade, den Musentempel in einen Musiktempel zu verwandeln, bei dem das Streichquartett und ihre farbenreiche Stimme eine einmalige Symbiose mit den Farben aus Wolfgang Holleghas Bilderwelt der aktuellen Sonderausstellung eingehen wird.

Eröffnungsmatinee: 28. April 2019, 11 Uhr
Bernarda Fink
, Mezzosopran
Hugo Wolf Quartett
Sebastian Gürtler, Violine I
Régis Bringolf, Violine II
Subin Lee, Viola
Florian Berner, Violoncello

Konzertkarte:
€ 35 im Vorverkauf | € 40 Tageskasse (freie Platzwahl)
Kombiticket (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung):
€ 46 im Vorverkauf | € 51 Tageskasse

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at
und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig.


Weitere Termine
30. Juni:
Musik & Dichtung: Peter Simonischek und Brigitte Karner,
begleitet von Janez Gregorič

18. August:   
SONUS-Gastkonzert Wiener Philharmoniker zu Gast
Wolfgang Auer
(Flöte)
Wolfgang Härtel (Violoncello) und
Lorenzo Cossi
(Klavier)

27. Oktober:
Finale
radio.string.quartet


sonusiade

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig. Konzert-Karten ab € 30 | € 35 (Vorverkauf). Kombi-Tickets (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung) ab € 41 | € 46 (Vorverkauf).
 

Museum Liaunig

Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha in Kärnten. Präsentiert wird die Privatsammlung des Industriellen und Kunstsammlers Herbert Liaunig, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. Das vom Wiener Architektenteam querkraft konzipierte Museum wurde 2008 eröffnet, 2011 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet und bereits 2012 unter Denkmalschutz gestellt. Das Museum steht seit 2018 unter der Leitung von Peter Liaunig. www.museumliaunig.at


Pressekontakt

SKYunlimited | Mag. Sylvia Marz-Wagner MAS
sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at | 0699 16448001


Kooperationspartner 
Ö1 Club, SONUS Kammermusikwerkstatt   

     

   

   

Foto: Shirley Suarez


Downloads

Presseinformation und -fotos 

FOR FOREST-Projektpräsentation

im Museum Liaunig

FOR FOREST
Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur

Eine temporäre Kunstintervention von Klaus Littmann
(Littmann Kulturprojekte) nach einer Bildidee von Max Peintner
September und Oktober 2019
Wörthersee Stadion Klagenfurt, Kärnten, Österreich

Ein Wald im Fußballstadion
Im September und Oktober 2019 wird im Fußballstadion in Klagenfurt ein authentischer Wald zu sehen sein. Das Spielfeld wird gänzlich von einem Mischwald in Besitz genommen. Von den Rängen aus können die Zuschauer die Bäume auf dem Feld, wo sonst gespielt wird, Tag und Nacht (von 10:00 bis 22:00) bei freiem Eintritt bestaunen. Dieses ebenso ungewohnte wie faszinierende Bild, wird ganz verschiedene Emotionen und Reaktionen auslösen. Aufmerksamkeit. Dies geschieht durch eine völlig neue Betrachtungsweise es scheinbar Gewohnten und die Dimension der Kunstintervention.

Klaus Littmann (Littmann Kulturprojekte)
Nach seiner Ausbildung an der Kunstakademie in Düsseldorf und unter dem Einfluss von Professor Joseph Beuys, hat sich der in Basel aufgewachsene Klaus Littmann als international freischaffender Vermittler zeitgenössischer Kunst betätigt. Dabei hat er sich zuerst als Initiant und Organisator von Einzel- und Gruppenausstellungen einen Namen gemacht und sich später auf die Planung und Realisierung von themenkonzentrierten Kunstausstellungen sowie künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum konzentriert. Dabei standen sowohl die Beschäftigung mit Alltagskultur als auch die Konfrontation
von Gegenwartskunst mit historisch gewachsenen Stadträumen im Zentrum der jeweils aufwendigen und spektakulären Projekte.

Max Peintners Zeichnung von 1970/71
Max Peintners „Die ungebrochene Anziehungskraft“ ist im Laufe der Jahre zu einer Ikone und zum Denkanstoß über die bildende Kunst hinaus geworden. So fand das Werk etwa Eingang in über 20 deutschsprachige Schul- und Lehrbücher sowie in Publikationen aus Frankreich, Dänemark, Estland, Tschechien und Ungarn. Inzwischen gilt die visionäre Ausdruckskraft des Bildes als Anstoß für Philosophie, Soziokultur, Biologie, Ökologie, Anthropologie und Literatur.

Projektpräsentation im Museum Liaunig
Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha, das sich seit der Eröffnung 2008 als ein lebendiger Ort der Begegnung und des kulturellen Dialoges in Unterkärnten positionieren konnte. Die vom Architektenteam querkraft spektakulär inszenierte Museumsarchitektur als optimaler Aufbewahrungs- und Präsentationsort für die Sammlungen des Industriellen Herbert Liaunig zieht – weit ab aller urbanen Zentren gelegen – jedes Jahr von Ende April bis Ende Oktober Besucher aus aller Welt an. Die Ausstellungs- und Konzertsaison 2019 startet am 28. April.
Anlässlich der Projektpräsentation FOR FOREST werden u. a. ausgewählte Arbeiten von Herbert Boeckl, Günter Brus, Gunter Damisch, Gerhart Frankl, Franz Grabmayr und Anton Mahringer aus der Sammlung Liaunig zu sehen sein, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. www.museumliaunig.at


Für Anfragen oder weitere Informatione steht Ihnen gerne zur Verfügung: Klaus Littmann
Tel. +43 676 84 50 30 370
info@forforest.net
www.forforest.net

Foto-Download https://forforest.net/presse/



Musik im Museum:
Dritte Auflage der Konzertreihe
sonusiade im Museum Liaunig 

Neuhaus, 4. März 2019 Die kammermusikalische Reihe sonusiade im Museum Liaunig geht in die dritte Runde. Die erfolgreiche Konzertreihe vereint in vier Matinee-Konzerten im Rahmen der Sonderausstellungen von Wolfgang Hollegha und Kurt Kocherscheidt Bilder und Klänge, die berühren und verführen. Die Konzerte flankieren die Ausstellungssaison im Museum Liaunig, das Eröffnungskonzert gestaltet Bernarda Fink in Begleitung des Hugo Wolf Quartetts am 28. April.

Zum dritten Mal findet die sonusiade bereits im Museum Liaunig, dem größten privaten Museum Österreichs statt. Im Jahr 2017 auf Initiative des Museumsgründers Herbert Liaunig gestartet, steht die Kammerkonzert-Reihe seit Beginn unter der künstlerischen Leitung von Janez Gregorič. Das einmalige Zusammenspiel von Musik, Kunst und Architektur macht die sonusiade zu einem einzigartigen Genuss, der kulturinteressierte Besucherinnen und Besucher aus Kärnten, der Steiermark und ganz Österreich anzieht. „Das musikalische Programm ist eine perfekte Ergänzung zur zeitgenössischen Kunst, die wir in unserem Museum zeigen. Wir freuen uns, dass wir mit der sonusiade so viele Besucher erreichen, die Musik, Kunst und die spezielle Architektur unseres Hauses genießen“, so der Museumsleiter Peter Liaunig.

In der Eröffnungsmatinee am 28. April gibt es ein Wiedersehen mit Mezzosopranistin Bernarda Fink, die die sonusiade 2017 eröffnet hat. Heuer wird sie in Begleitung des Hugo Wolf Quartetts ein exklusives Programm mit Werken von Hugo Wolf, Leoš Janáček, Komitas Verdapet, Ottorino Respighi u. a. präsentieren. Musik & Dichtung steht am 30. Juni auf dem Programm: Peter Simonischek und Brigitte Karner begeben sich, begleitet von Janez Gregorič an der Gitarre, auf eine literarisch-musikalische Reise auf den Spuren der Liebe. Ein erlesenes Sommer-Konzert verspricht die Matinee am 18. August: Mit Walter Auer, Wolfgang Härtel und Lorenzo Cossi sind im Rahmen des SONUS-Gastkonzerts Wiener Philharmoniker zu Gast. Das Finale der Konzertreihe bestreitet am 27. Oktober das radio.string.quartet mit dem Anspruch, das Klangspektrum des klassischen Streichquartetts zu erweitern.

sonusiade

Information und Kartenverkauf unter www.museumliaunig.at und 04356/211 15 sowie direkt im Museum Liaunig. Konzert-Karten ab € 30 | € 35 (Vorverkauf). Kombi-Tickets (Konzert + Museumseintritt am Tag der Veranstaltung) ab € 41 | € 46 (Vorverkauf).
 

Museum Liaunig

Das Museum Liaunig ist ein privates Kunstmuseum in Neuhaus/Suha in Kärnten. Präsentiert wird die Privatsammlung des Industriellen und Kunstsammlers Herbert Liaunig, eine der umfangreichsten Sammlungen österreichischer Kunst ab 1945, ergänzt durch Vertreter der klassischen Moderne sowie exemplarische Werke internationaler Künstler. Das vom Wiener Architektenteam querkraft konzipierte Museum wurde 2008 eröffnet, 2011 mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet und bereits 2012 unter Denkmalschutz gestellt. www.museumliaunig.at


Pressekontakt

SKYunlimited | Mag. Sylvia Marz-Wagner MAS
sylvia.marz-wagner@skyunlimited.at | 0699 16448001


Kooperationspartner 
Ö1 Club, SONUS Kammermusikwerkstatt